Oskar Manigk – Der Maler
Oskar Manigk – Der Maler - S. 6/7 Oskar Manigk – Der Maler - S. 50 Oskar Manigk – Der Maler - S. 51 Oskar Manigk – Der Maler - S. 56 Oskar Manigk – Der Maler - S. 57 Oskar Manigk – Der Maler - S. 162 Oskar Manigk – Der Maler - S. 163
Bilder zum Vergrößern anklicken

Oskar Manigk – Der Maler

Noch nie gab es eine so umfangreiche Darstellung des Werkes von Oskar Manigk. Sie beginnt mit seinen expressiv-figurativen Bildern aus den 1960er Jahren, gelangt über die Collagen, Assemblagen und abstrakte Blätter bis hin zu den großen Malereien der letzten zwölf Jahre.
Manigk wurde 1934 in Berlin geboren und wuchs in Ückeritz auf Usedom auf. 1993 erhielt er den Caspar-David-Friedrich-Kunstpreis und 2005 den Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Er lebt und arbeitet in Berlin und in Ückeritz.

Mit einer Einführung von Eugen Blume und Texten von Oskar Manigk sowie einer ausführlichen und bebilderten Biografie.

Erscheinungsdatum: 08/2014

200 Seiten mit über 130 farbigen Abbildungen

Festeinband, Format: 28,5 × 22,5 cm

ISBN: 978-3-9814296-6-4

Preis: 35 € (portofrei in Deutschland, plus 5 € in der EU)

» Hier bestellen «

»Obwohl es verlockend ist, Manigk als eine Art Bänkelsänger unter den Malern zu betrachten - schließlich hat der Balladendichter Wolf Biermann in der Ückeritzer Küche lange Gespräche mit dem Vater geführt - wäre es grundfalsch, darüber die Malerei zu vergessen. Den Moritatensängern ist es egal, wie die Bilder gemalt sind, die sie dem Publikum als Begleitung ihrer schauerlichen Gesänge vorhalten, was auf den Künstler Oskar Manigk nicht zutrifft. Er ist Maler und bezieht sich vor allem auf die Malerei und hat demzufolge nichts von der äußeren Natur lernen wollen. Ihre Expressivität führt in erkennbare Bildwelten, aber die Figuren sind reine ›optische‹ Erinnerungen und nirgends ›abgemalte‹ Impressionen. Die Farbe ist fern von jedem Naturalismus allein auf die psychodramatische Stimmung gerichtet, auch wenn das Meer durchaus einmal blau und die Lippen rot sein können. Die schnell gemalten Bilder und ihre vitalen Szenerien zeugen von einem heißblütigen Künstler, der sich an den Lebensspielen seiner Fantasie und an den Pinselzügen erwärmt.«
– Eugen Blume

Fotos von der Ausstellungseröffnung am 27. Juli 2014 im Pommerschen Landesmuseum Greifswald finden Sie auf unserer Facebookseite.